ANTA

.

scroll down

Heide

Rolf Heide

Seine innovativen Ideen brachten immer neue Kontakte, und es folgte in den 1970er- und 80er-Jahren eine intensive Zeit als Designer, Entwickler und Berater unterschiedlichster Hersteller:
Küchen (Siematic 1975, Bulthaup 1987), Geräte (Gaggenau 1978), Möbel (Stüker 1975), Teppiche (Vorwerk 1986), Leuchten (ANTA 1985). Seine Designs fanden internationale Resonanz, woraus sich Zusammenarbeiten nicht länger nur in Deutschland, sondern z.B. auch in Italien entwickelten (z.B. mit Depadova und Bernini 1973). Ende der 1980er- bis zu den 1990er-Jahren erweiterten sich Heides Aufgaben: Er begann mit großen Projekten wie der Entwicklung von Firmen-Image-Kampagnen (z.B. Bulthaup 1987, Interlübke 1997), gestaltete Messen und Ausstellungen wie die Frankfurter Sonderausstellung LINIE3 (1989-94) oder die Sonderschau für Textilanbieter in Frankfurt, die ATMOSPHERE (1992, 94, 96). Auch an der Gestaltung des Designkaufhauses Stilwerk in Hamburg war er maßgeblich beteiligt (1996).
Den Nachwuchs zu fördern gehörte ebenfalls zu Heides Aufgaben, der er als Kuratoriumsmitglied
der Raymond Loewy Stiftung (1994-2007) und als Schirmherr des Wettbewerbs „Insider Award“ der Zeitschrift AIT (2008-2013) gerecht wurde. Über Rolf Heide wurden diverse Artikel, Hommagen und zwei Monografien seines Schaffens (1996, 2000) verfasst, seine unzähligen Entwürfe und Zeichnungen sind im Museum für Kunst und Gewerbe archiviert. 1996 und 2000 gab es dort zwei ihm gewidmete Ausstellungen.
Seit 2001 hat sich der kreative Kopf allmählich aus dem aktiven Tagesgeschehen zurückgezogen und ist hauptsächlich beratend tätig. Rolf Heide ist seit 1957 verheiratet und hat zwei erwachsene Söhne.

Rolf Heide erhielt etliche Preise während seiner
Laufbahn, u.a.:
1972 – Bundespreis „Die gute Form“
für das Design eines Leuchtensystems
1999 – Karl-Schneider-Preis. Staatspreis der Stadt
Hamburg für Design und angewandte Kunst
2003 – Designpreis der Kölner Möbelmesse

 

Back to Top